Kosten und Vergütung unserer Leistungen

Vergütung nach RVG

Trifft der Mandant mit dem Anwalt keine Vereinbarung, richtet sich die Höhe der Honorare nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG). Leider ist die genaue Höhe der Gebühren, die ein Mandat hiernach für die anwaltliche Tätigkeit zu zahlen hat, nur selten genau einzuschätzen. Das liegt daran, dass das  Gesetz eine Vielzahl von Tatbeständen kennt, die Gebühren auslösen.

Die Höhe des Honorars richtet sich zunächst nach dem wirtschaftlichen Interesse des Mandanten an der Einholung von Rechtsrat und der Rechtsverfolgung, also dem so genannten Gegenstands- oder Streitwert.

Außerdem gibt es in der Regel einen Gebührenrahmen. Die jeweils angemessene Gebühr innerhalb des vorgegebenen Gebührenrahmens ist vom Rechtsanwalt im Einzelfall unter Berücksichtigung aller Umstände, vor allem des Umfangs und der Schwierigkeit der anwaltlichen Tätigkeit, der Bedeutung der Angelegenheit sowie der Einkommens- und Vermögensverhältnisse des Auftraggebers, nach billigem Ermessen zu bestimmen (§ 14 Abs. 1 RVG). Zusätzlich kann ein besonderes Haftungsrisiko des Rechtsanwalts bei der Bemessung herangezogen werden.

Vor allem bei kennzeichen- und wettbewerbsrechtlichen Streitigkeiten setzen die Gerichte oft sehr hohe Streitwerte an. Das hängt damit zusammen, dass im Internet eine Verletzung von Rechten schnell globale Ausmaße annehmen kann. Streitwerte zwischen 10.000 € und 75.000 € sind vor allem im Marken- und Wettbewerbsrecht keine Ausnahme, sondern die Regel.

Vergütung auf Zeithonorarbasis

Wenn Sie mit uns eine Abrechnung auf Zeithonorarbasis vereinbaren, zahlen Sie nur die Zeit, die wir für die Bearbeitung Ihres Falls tatsächlich aufwänden. Unsere Stundensätze liegen in der Regel zwischen 150 € und 300 € netto, je nach Schwierigkeitsgrad und voraussichtlichem Umfang der Angelegenheit. Die Erfahrung zeigt, dass die Vereinbarung einer Abrechnung auf Zeitbasis für Anwalt und Mandant viele Vorteile mit sich bringt. Der Mandant kann sich auch mit einer Vielzahl kleinerer Probleme an seinen Anwalt wenden, ohne befürchten zu müssen, hohe Anwaltsrechungen zu erhalten, nur weil der Streitwert relativ hoch ist. Und der Anwalt kann sich völlig losgelöst von der Rentabilität einer Angelegenheit mit Ihrem Problem befassen. Vor allem dann, wenn über den Einzelfall hinaus Rechtsrat eingeholt werden soll, ist die Abrechnung auf Stundenhonorarbasis für den Mandanten häufig die wirtschaftlich günstigere Lösung. Bitte beachten Sie, dass der Gesetzgeber eine Vereinbarung geringerer als der gesetzlichen Gebühren grundsätzlich nur im außergerichtlichen Bereich erlaubt. Kommt es zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung, sind wir verpflichtet, für unsere gerichtliche Tätigkeit mindestens die nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) geschuldeten Gebühren abzurechnen. Eine Abrechnung auf Zeithonorarbasis lohnt sich für Sie regelmäßig bei hohen Streitwerten oder im Fall einer Dauerberatung. Da wir uns in unseren Schwerpunktgebieten gut auskennen, ist der Bearbeitungsaufwand überschaubar.

Prozesskostenhilfe

Prozesskostenhilfe befreit den Antragssteller von der Zahlung von Gerichtskosten bzw. gewährt Teilzahlungen bis höchstens 48 Monatsraten und berechtigt den eigenen beigeordneten Rechtsanwalt zur Abrechnung direkt mit der Staatskasse.

Wann erhält man Prozesskostenhilfe?

Jeder Bürger kann Prozesskostenhilfe bekommen, wenn z.B. das Einkommen durch Unterhaltszahlungen oder Mietzahlungen und Heizungskosten, Steuern und Vorsorgeaufwendungen stark schrumpft. Das zuständige Gericht prüft Ihren Antrag, welchen wir zuvor für Sie begründet haben. Die Zivilprozessordnung (ZPO) bestimmt in § 114 Abs.1 Satz 1: Eine Partei, die nach ihren persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen die Kosten der Prozessführung nicht, nur zum Teil oder nur in Raten aufbringen kann, erhält auf Antrag Prozesskostenhilfe, wenn die beabsichtigte Rechtverfolgung oder Rechtsverteidigung hinreichende Aussicht auf Erfolg bietet und nicht mutwillig erscheint. Das Gericht prüft auf Antrag Ihre Berechtigung. Wir stellen für Sie den Antrag und begründen diesen.